Änderungen vorantreiben

Änderungen vorantreiben

Sind Sie glücklich? Das scheint heutzutage eine schwer zu beantwortende Frage zu sein. Wenn Sie einen Entwickler fragen (und das tue ich als Berater häufig), bekommen Sie meist eine Antwort nach dem Motto „wenn da nicht der Legacy-Code wäre“. Oft folgt dann eine Liste von Dingen, die geändert werden sollten oder müssen, entweder in Bezug auf den Legacy-Code, den Entwicklungsprozess oder das Unternehmen im Allgemeinen.

Viele Unternehmen konzentrieren sich heute mehr und mehr darauf, den Wandel voranzutreiben. Sie haben erkannt, dass Veränderung ein kontinuierlicher Prozess ist und dass Veränderung Zeit braucht. Es braucht Zeit, besonders in einer großen Organisation. Ja, ich bin mir bewusst, dass ich hier im Grunde von „agil sein“ spreche.

Wenn es aber darum geht, mit Entwicklern in einer sich verändernden Organisation zu arbeiten, haben diese oft das Gefühl, dass sie irgendwo feststecken, weil sie darauf warten, dass eine anstehende Veränderung der Organisation abgeschlossen wird. Manchmal sogar eine große Veränderung, die voraussichtlich einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Eine solche Situation ist eindeutig problematisch. Die Leute haben das Gefühl, dass sie nicht weiterkommen, weil andere Teile der Organisation sich zuerst bewegen müssen. Im Großen und Ganzen ist dies nur ein großes und komplexes Geflecht von zyklischen Abhängigkeiten und im Grunde eine Sackgasse. Das gefährdet die Fähigkeit zur Veränderung.

Wenn wir erwarten, dass andere sich ändern, erwarten sie vielleicht auch, dass wir uns ändern. Und während wir darauf warten, dass sich etwas ändert, tun das auch andere, was es unmöglich macht, wirklich Veränderungen voranzutreiben.

Eine einfache Lösung

Es gibt etwas, das Sie dagegen tun können. Alles, was Sie brauchen, sind ein paar Minuten Ihrer Zeit, einen Stift und ein Blatt Papier. Machen Sie nun eine Liste mit genau drei Dingen, die in Ihrer täglichen Arbeit anders sein sollten. Legen Sie den Fokus auf sich selbst oder Ihr Team und nicht auf die gesamte Organisation.

Eine typische Liste könnte Punkte enthalten, wie „Ich fühle mich unproduktiv, weil die Leute in meiner Umgebung zu laut reden“, „Bob muss sich mehr auf die Formatierung des Quellcodes konzentrieren“, oder „Ich verlasse mich zu sehr auf den globalen Zustand, und habe daher Probleme meinen Code zu testen“.

Nehmen Sie sich nun eine Minute Zeit, um den einen Punkt aus Ihrer Liste auszuwählen, der Sie am meisten betrifft. An diesem Punkt werden Sie in den nächsten zwei Wochen arbeiten. Beginnen Sie jetzt, indem Sie die folgende Frage beantworten: „Was muss ich jetzt tun, um das zu ändern?“. Es geht nicht um das Team oder die Organisation, es geht in erster Linie um Sie. Machen Sie Ihren ersten Schritt klein genug. Machen Sie es sich für die nächsten zwei Wochen zu einem täglichen Mantra, an Ihrer Veränderung zu arbeiten. Anstatt zu erwarten, dass die Welt um Sie herum sich zuerst ändert, ändern Sie etwas für sich selbst. Auf diese Weise werden Sie beginnen, die Veränderung in Ihrem Team und schließlich im Unternehmen voranzutreiben.

Nehmen Sie sich in zwei Wochen wieder ein paar Minuten Zeit und erstellen Sie eine weitere Liste mit Hindernissen. Verwenden Sie keine alte Liste wieder, da sich Ihre Prioritäten und andere Einflussfaktoren in der Zwischenzeit geändert haben können. Beginnen Sie auf jeden Fall heute und halten Sie den Prozess mindestens drei Monate lang aufrecht.