Wer zahlt für PHP?

Wer zahlt für PHP?

Einer der Hauptunterschiede zwischen einem Open Source-Projekt und kommerzieller Software ist, dass letzterer, zumindest in vernünftigen Grenzen, eine Finanzierung garantiert ist. Wenn es um Open Source-Projekte geht, gibt es ein breites Spektrum, das von Projekten, die von einer vollwertigen, gemeinnützigen Organisation wie der Mozilla Foundation unterstützt werden, bis hin zu Projekten reicht, die lediglich aus einer Gemeinschaft kollaborierender Enthusiasten bestehen, die weder eine formale Organisation hinter sich haben, noch eine zuverlässige Geldquelle.

Es ist oft überraschend, dass PHP, trotz seiner weiten Verbreitung, keine formale Organisation hat, die es unterstützt. Zugegeben, im PHP-Ökosystem existieren viele solcher Organisationen, zum Beispiel die Drupal Association, Joomla Foundation, NEOS Foundation, TYPO3 Association oder die WordPress Foundation, um nur einige zu nennen.

Das PHP-Projekt selbst war immer etwas Besonderes, weil es nie eine formale Vertretung hatte. Stattdessen wurde es immer von Leuten vorangetrieben, die entweder in ihrer Freizeit an PHP arbeiteten, oder als Teil ihres Jobs an PHP arbeiten durften. Dies wurde vor einigen Jahren von Google populär gemacht, als sie Entwicklern erlaubten, zwanzig Prozent ihrer Arbeitszeit in Open-Source-Projekte zu investieren. Aber schon vor der steigenden Popularität dieser sogenannten Zwanzig-Prozent-Projekte erlaubten Unternehmen wie Yahoo ihren Mitarbeitern, sich mit Open-Source-Software, speziell PHP, zu beschäftigen. Das ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass Yahoo auf PHP basierte. Die Mitarbeit an einem Open-Source-Projekt, das Ihr Unternehmen antreibt, wird andere Mitwirkende einladen, die dem Projekt etwas zurückgeben, so dass Sie die Arbeit "umsonst" bekommen. Effektiv bedeutet das, dass Sie die Zeit eines Entwicklers investieren, anstatt Geld an einen kommerziellen Anbieter zu zahlen. Im Vergleich zum Kauf einer kommerziellen Softwarelizenz, haben Sie sogar ein größeres Maß an Kontrolle über das Projekt.

Dieses Modell hat für das PHP-Projekt sehr gut funktioniert. Als IBM an dem, was damals Project Zero genannt wurde, arbeitete, einer alternativen PHP-Laufzeit, die PHP-Code auf der Java Virtual Machine (JVM) ausführen konnte, trugen einige ihrer Ingenieure, angeführt von Zoe Slattery, maßgeblich zur Qualitätssicherung von PHP selbst bei. Sie taten dies, um den Status Quo zu dokumentieren und zu beweisen, dass ihre Implementierung von PHP genau wie die offizielle, vom PHP-Projekt entwickelte, funktionierte. Facebook beschäftigte schon während der Entwicklung der alternativen PHP-Laufzeitumgebungen HipHop und HHVM eine Reihe von PHP-Kernentwicklern, die Beiträge zu PHP 7 leisteten. Der Gründungsvater von PHP, Rasmus Lerdorf, arbeitet derzeit bei Etsy, einem weiteren Unternehmen, das erkannt hat, dass ein Beitrag zu der Open-Source-Plattform, auf der Ihr Unternehmen aufgebaut ist, durchaus Sinn macht, insbesondere aus wirtschaftlicher Sicht.

Für den PHP-Kern gab es eine Firma, Zend, die zumindest behauptet hat, die Firma hinter PHP zu sein. In Anbetracht der Tatsache, dass ihre beiden Gründer, Zeev Suraski und Andi Gutmans, die ursprünglichen Entwickler der Zend Engine waren, dem kompilierenden und ausführenden Kernel von PHP seit Version 3, war an dieser Behauptung definitiv etwas dran. Die tatsächliche Rolle von Zend im PHP-Projekt ist jedoch oft bestritten worden. Aber sie haben einen Kernentwickler, Dmitry Stogov, bezahlt, um zumindest in Teilzeit an PHP zu arbeiten. Vor kurzem hat Rogue Wave, das Unternehmen, dem Zend seit 2015 gehört, angekündigt, dass sie jegliche Open-Source-Entwicklungsbemühungen im Zusammenhang mit PHP nicht mehr unterstützen wollen. Rogue Wave hat offensichtlich die Ökonomie von Open Source nicht verstanden.

Ein sehr aktiver Kernmitarbeiter von PHP, in der Tat eine der treibenden Kräfte hinter PHP 7, ist der in Berlin lebende Entwickler Nikita Popov. Als wir seine ersten Beiträge zu PHP auftauchen sahen, war er noch nicht vollährig, was ihn nicht davon abhielt, bereits an der Universität zu studieren.

Vor ein paar Wochen hat Nikita angekündigt, dass er seinen Abschluss gemacht hat. Während dies von der Qualifikation her sicherlich keine Überraschung für uns war, warf es doch einige Fragen über die zukünftige Beziehung zwischen Nikita und dem PHP-Projekt auf. Würde er in der Lage sein, weiterhin zu PHP beizutragen?

Anfang dieses Monats gab JetBrains, die Firma hinter PhpStorm, der IDE, die von einer großen Anzahl von PHP-Entwicklern als marktführend angesehen wird, bekannt, dass Nikita ihrem Team beigetreten ist. Das ist eine großartige Nachricht, denn sie zeigt nicht nur, dass JetBrains bereit ist, das PHP-Projekt selbst zu unterstützen, sondern auch, dass man durch die Mitarbeit an einem Open-Source-Projekt Glaubwürdigkeit erlangt, die einem tatsächlich hilft, einen guten Job zu bekommen. Herzlichen Glückwunsch an Nikita und JetBrains! Um Garrick Ollivander zu zitieren: „Es ist klar, dass wir große Dinge von Ihnen erwarten können“.

PHP wird weiter gedeihen, auch ohne eine Stiftung im Rücken. Wir haben jedoch erkannt, dass es für Unternehmen, besonders in Deutschland, nicht einfach ist, etwas and die PHP-Community zurückzugeben. Deshalb haben wir zusammen mit der Interessengemeinschaft PHP e.V. und einigen wichtigen Mitgliedern des PHP-Projekts etwas ausgearbeitet, um dieses Problem zu lösen. Offizielle Ankündigungen werden bald erfolgen. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.